×

Zum Erkunden

Booking online

Berge, Grotten, Dörfer, Klippen und Pfade

Für Trekkingliebhaber, aber auch für alle, die einfach nur in der Natur entspannen und wandern gehen möchten, gibt es rund um Orosei vieles zu entdecken und zu bewundern.
Das einzige Risiko besteht darin, aufgrund der berauschenden Düfte und leuchtenden Farben, wo sich das Grün des Waldes mit dem Weiss der Kalksteinfelsen überschneidet und sich mit den unendlichen Blautönen des Wassers und des Himmels vermischt, die Orientierung zu verlieren. In diesem Fall machen Sie sich aber keine Sorgen, denn wo immer Sie sind, wir werden Sie wiederfinden! Hier weisen wir auf einige besondere Orte hin, aber denken Sie daran, dass ganz Mittelsardinien, von Orosei aus leicht erreichbar, ein aussergewöhnliches Gebiet ist. Denken Sie auch daran, dass in den Bergwäldern gefährdete Tiere wie der Mufflon und der Greif leben. Viele Gebiete stehen deshalb unter Naturschutz, was ein umsichtiges, respektvolles und angemessenes Verhalten fordert. Sollten Sie die Orte von Supramonte bis Gennargentu erkunden oder näher gelegene Orte wie die Teiche von Su Petrosu und die Ufer des Cedrino besuchen wollen, geben wir Ihnen gerne die Informationen, die Sie benötigen und organisieren für Sie einen Ausflug der Ihren Anforderungen und Interessen entspricht.

 

Monte Tuttavista
Mit seiner über 800 Metern Höhe und seinem majästätischen weissen Felsgestein erhebt er sich östlich vom Tal des Flusses Cedrino und ist reich an Höhlen und Karsthohlräumen. Hier wurden zahlreiche Funde von fossiler Fauna und endemischen Arten gemacht. Steineiche, Wacholder, Mastixstrauch und Wolfsmilch dominieren die dichte Macchia, die durch verschiedene Arten von wilden Orchideen bereichert wird. Der Berg ist von Wildschweinen, Füchsen, Wieseln und Mardern bevölkert. Bei Ihren Ausflügen wird es sehr einfach sein Kolkraben, Turmfalken, Rebhühner und Bussarde zu entdecken. In ca. 630 m Höhe denken Sie daran anzuhalten und Sa Pedra Istampada (der Stein mit Loch) zu bewundern. Der etwa 40 Meter hohe Felsen hat eine vom Wind und Salz geformte zentrale Öffnung. Es ist wirklich ein aussergewöhnliches Naturschauspiel.

 

Grotta di Ispinigoli
Die Grotte von Ispinigoli liegt an der Strasse, die von Orosei nach Dorgali führt. Sie ist nur im Sommer geöffnet und noch nicht vollständig erschlossen. Der Eingang bietet Sicht auf die 38 Meter hohe Tropfsteinsäule. An den Wänden wechseln sich Tropfsteinspiele und Stollen ab. Mehrere Studien bestätigen, dass in der fernen Vergangenheit in dieser Grotte antike Rituale abgehalten wurden.

 

Su Gorroppu und Tiscali
Um den Grand Canyon Europas, nämlich Su Gorroppu, zu besuchen, müssen Sie weiter in den Süden fahren. Beim Dorf von Dorgali fahren Sie weiter in Richtung Oddoene und folgen Sie dem Tal des Rio Flumineddu. Nach ca. 12 km, in der Nähe einer Gabelung, finden Sie rechts eine Abzweigung mit einem Schild nach Tiscali. Folgen Sie dieser Strasse etwa einen Kilometer, bis Sie die Brücke von Sa Barva erreichen. Danach sehen Sie das Schild nach Su Gorroppu. Von hier müssen Sie zu Fuss weitergehen. Vor sich werden Sie eine atemberaubende Aussicht haben.
Die Schluchtenwege wurden vom Rio Flumineddu gegraben, der hohe Mauern mit überirdischer Stille hinterließ. Vom vorab erwähnten Schild in Richtung Tiscali geht es weiter nach Sant’Elene. An der ersten Kreuzung biegen Sie rechts ab und fahren bis zum Parkplatz. Lassen Sie das Auto stehen und gehen Sie den Rio Flumineddu entlang. Nach Durchwaten des Flusses sehen Sie die Schilder nach Tiscali. Pfeile auf dem Felsen zeigen die Richtung an, um den Gipfel des Berges zu erreichen. Auf diesem Gipfel können Sie die Überreste des berühmten nuragischen Dorfes besichtigen, die wir auch in unsere organisierten Ausflüge als Zwischenstopp eingeplant haben.

Hotel Diffuso Mannois